Dieses Bild zeigt

Projektpartner: thyssenkrupp Elevator Innovation GmbH

Aktive Schwingungsdämpfung eines seillosen Aufzugs

Ziel der Arbeit ist die Minimierung der Schwingungen innerhalb der Kabine zur Maximierung des Fahrkomforts der Passagiere. Zum Erreichen dieses Zieles wird in Zusammenarbeit mit thyssenkrupp eine aktive Schwingungsdämpfung in Zusammenarbeit mit thyssenkrupp entwickelt.
[Foto: thyssenkrupp]

Beschreibung

Traditionelle Seilaufzüge nutzen Stahlseile um die Drehbewegung eines elektrischen Motors in eine vertikale Bewegung der Kabine zu überführen. Der Antrieb des neuartigen seillosen Aufzugs stellt direkt eine vertikale Antriebskraft bereit ohne dabei auf Seile zurückzugreifen. Die vertikale Antriebskraft wird bei dem seillosen Aufzug direkt durch einen elektrischen Linearmotor bereitgestellt. Die beiden Hauptvorteile dieses neuen Antriebs sind die Möglichkeiten mehrere Kabinen in einem Schacht zu bewegen und die Realisierung der horizontalen Fahrt des Aufzugs.

Das seillose Personenbeförderungssystem setzt sich aus drei Hauptkomponenten zusammen:

  • Dem Schlitten, der unteranderem den Rotor des Linearmotors beinhaltet,
  • Dem Montagerahmen, der die Kabine trägt, und
  • Der Kabine.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Dämpfungskonzepts, das Schwingungen innerhalb der Kabine des Personenbeförderungssystems reduziert. Durch das Dämpfungskonzept soll ein möglichst hoher Fahrkomfort für die Passagiere erreicht werden.

Das neue Antriebsprinzip des Personenbeförderungssystems erfordert eine Leichtbauweise des kompletten Systems, da der Linearmotor im Vergleich zu herkömmlichen Aufzugsantrieben weniger Last tragen kann. Im Allgemeinen wird die Steifigkeit von Systemen durch Leichtbauweise verringert, dies hat zur Folge, dass das System anfälliger für Schwingungen ist. Schwingungen wiederum sind eine der Hauptquellen für die Verringerung des Fahrkomforts der Passagiere, deswegen sollten Schwingungen so gering wie mögliche gehalten werden. Das Dämpfungskonzept herkömmlicher Seilaufzüge setzt auf passive Dämpfer im Montagerahmen um die Kabine herum. Durch diese passiven Dämpfer um das Äußere der Kabine wird eine teilweise Entkopplung vom Rest des Aufzugssystems erreicht und einen guter Fahrkomfort herbeigeführt. Trotz des neuen Aufbaus des seillosen Personenbeförderungssystems, Wegfall des Montagerahmens um die Kabine wegen des Linearmotors, soll der hohe Fahrkomfort von modernen seillosen Aufzügen erreicht werden. Da sich das Dämpfungskonzept seilbehafteter Aufzüge nicht direkt auf den seillosen Aufzug übertragen lässt ist es notwendig ein neues Dämpfungskonzept zu entwickeln. Ein Weg Schwingungen im Personenbeförderungssystem zu reduzieren ist die Kombination von aktiven und passiven Dämpfungskomponenten.

thyssenkrupp Testturm Rottweil. (c) thyssenkrupp

Das Dämpfungskonzept für das seillose Personenbeförderungssystem wird in Kooperation des Institutes für Systemdynamik und der thyssenkrupp Elevator Innovation GmbH entwickelt. Teil des Projektes ist die Implementierung des Dämpfungskonzepts am seillosen Personenbeförderungssystem von thyssenkrupp, dem MULTI. Unter anderem wird der das Dämpfungskonzept am Demonstrator im Testturm von thyssenkrupp in Rottweil getestet werden.

Publikationen

  • J. Missler, T. Ehrl, B. Meier, S. Kaczmarcyk & O. Sawodny, “Modelling of a rope-free Passenger Transportation System for Active Cabin Vibration Damping”, 6th Symposium on Lift and Escalator Technologies, Northampton, United Kingdom, 2016

Bearbeiter

Dieses Bild zeigt Missler
M.Sc.

Jonas Missler

Wissenschaftlicher Mitarbeiter