Geschichte

Das seit 2005 von Prof. Dr.-Ing. O. Sawodny geleitete Institut für Systemdynamik (ISYS)  ist aus dem Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik (ISR) hervorgegangen.

Institut für Systemdynamik (ISYS)

Das Forschungskonzept des ISYS zielt auf die praktische Umsetzung der theoretischen Ergebnisse -  meist in Kooperation mit universitären und industriellen Partnern, siehe hier . Die Anwendungsgebiete betreffen neben der Prozesstechnik und Biologie die Mechatronik, die Verkehrstechnik und die Medizintechnik. Die Lehrveranstaltungen des ISYS werden vorwiegend für die Studiengänge des Stuttgarter Maschinenbaus angeboten. Außerdem war das ISYS federführend an der 2010 durchgeführten Einrichtung des interuniversitären Studiengangs Medizintechnik mit der Universität Tübingen beteiligt. 2009 übernahm Frau Dr.-Ing. C. Tarin die von dem BMBF im Professorinnenprogramm am ISYS eingerichtete Professur für „Prozessleittechnik im Maschinenbau“. 

Prof. Dr.-Ing. O. Sawodny Prof. Dr.-Ing. C. Tarin

Das ISYS war bis zu dem Brand am 15. Juni 2014, wobei fast alle Büro- und Laboreinrichtungen des Instituts zerstört wurden, im Pfaffenwaldring 9 auf dem Campus Vaihingen untergebracht. Danach hat das ISYS eine von der Universität angemietete Büroetage in der Waldburgstraße 17+19 in der Nähe der S-Bahnstation Vaihingen bezogen.

Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik (ISR) 

Das ISR war das erste regelungstechnische Institut des Stuttgarter Maschinenbaus und wurde 1968 – 2005 von Prof. Dr.-Ing. E.D. Gilles geleitet. Nach der Berufung zum Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg hat Prof. Gilles seit 1997 die Leitung des ISR im Nebenamt wahrgenommen. 1979 und 1989  wurden am ISR die Professuren für "Regelungstechnik" und für "Prozessleittechnik in der Verfahrens- und Bioverfahrenstechnik" eingerichtet und von Prof. Dr.-Ing. M. Zeitz bis 2005 und Prof. Dr.-Ing. H. Wehlan bis 2014 übernommen.

Prof. Dr.-Ing. E.D. Gilles Prof. Dr.-Ing. H. Wehlan Prof. Dr.-Ing. M. Zeitz

Das ISR war maßgeblich an der 1971 erfolgten Einrichtung und Weiterentwicklung des Studiengangs Technische Kybernetik beteiligt. Im Zusammenhang mit der Gründung des Max-Planck-Instituts in Magdeburg und der damit verbundenen Doppelfunktion von Prof. Gilles wurde das Institut für Systemtheorie technischer Prozesse, das 2005 in Institut für Systemtheorie und Regelungstechnik (IST)  umbenannt wurde, zur Stärkung der Lehreinheit Technische Kybernetik eingerichtet. Seit 1999 ist Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer der Leiter des IST.

Die Forschungsgebiete des ISR umfassten neben der Entwicklung und Anwendung regelungstechnischer Methoden die Modellierung, Simulation, dynamische Analyse und Führung von technischen Prozessen mit Schwerpunkten in der Verfahrens- und Bioverfahrens­technik sowie in der Systembiologie. National und international bekannt  war das ISR außerdem durch verschiedene groß­­technische Projekte im Bereich der Verkehrsautomatisierung auf Binnenwasserstraßen, die zu zwei erfolgreichen Ausgründungen durch ehemalige Doktoranden geführt haben.